Priv. Doz. Dr. med. habil. Dieter Schoepf

Gegenwärtige Position

  • Klinikdirektor Vitos Weil-Lahn, Hessen, Deutschland
  • Leiter CBASP Kompetenzzentrum (wissenschaftliche Arbeitsgruppe und Supervision klinische Angebote)
  • Extern Lehrender der Fakultät Bonn, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Frühere Positionen und akademische Grade

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn (Prof. Dr. W. Maier)
  • 2008-2018: Leitender Oberarzt
  • 2006-2018: Leiter des Kompetenzzentrums CBASP
  • 2016: Habilitation für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Bonn
  • 2003-2008: Oberarzt
  • 2002-2003: Funktionsoberarzt
  • 2002: Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • 1998-2002: Wissenschaftlicher Assistent
Klinik für Psychotherapie und Verhaltensmedizin, Universitätsklinikum Marburg (Prof. Dr. M. Pohlen)
  • 1996-1997: Wissenschaftlicher Assistent, Mitarbeit im Marburger Psychotherapieprogramm
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Lübeck (Prof. Dr. H. Dilling)
  • 1994-1996: AIP und wissenschaftlicher Assistent
Studium und Promotion
  • 1996: Promotion im Fachbereich Medizin der Universität Hamburg, „magna cum laude“
  • 1987-1994: Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg

 

Klinische Schwerpunkte und Zusatzqualifikationen

  • Affektive- und Schizoaffektive Störungen über das gesamte Lebenspanorama
  • Störungsspezifische Psychotherapie
  • Konvulsive- und nicht-konvulsive Hirnstimulationsverfahren
  • Zusatzqualifikationen in Form von Zertifikaten: DeGPT (Spezielle Psychotraumapsychotherapie); PITT (Psychodynamisch imaginative Traumatherapie); CBASP (USA, Europa, Therapeut, Trainer und Supervisor); EMDR (EMDRIA, Stufe II); OPD-II (operationalisierte psychodynamische Diagnostik); DGHP (Nicht-invasive nicht-konvulsive Hirnstimulationsverfahren); Mag & More (1. Depressionsbehandlung und 2. rTMS); Mibeg-Institut (1. Krankenhausleitung Ärztliche Direktoren und 2. Health Management)

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Klinische Epidemiologie mit dem Schwerpunkt auf Komorbiditäts- und Mortalitätsstudien bei häufigen psychiatrischen Störungen
  • Differentielle Therapieansätze bei affektiven Störungen

 

Wesentliche wissenschaftliche Publikationen

  • Schramm E, Kriston L, Zobel I … Schoepf D, et al. (2017). Effect of disorder-specific versus non-specific psychotherapy for chronic depression: A randomized controlled trial. JAMA Psychiatry 74 (3): 233 – 242
  • Schmaal L, Veltman DJ, van Erp TGM, … Schoepf D, et al. (2016) Subcortical brain alterations in major depressive disorder: findings from the ENIGMA Major Depressive Disorder working group. Molecular Psychiatry 21: 806 – 812
  • Schoepf D, Uppal H, Potluri R, Heun R (2014) Physical comorbidity and its relevance on mortality in schizophrenia: A naturalistic 12-year follow-up in general hospital admissions. EAPCN 264 (1): 3-28