Gesamtzertifizierungen


Das UKB ist auch weiterhin nach den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2008 gesamtzertifiziert!


Zertifizierung ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe nachgewiesen wird, dass ein Unternehmen über ein QM-System verfügt und die entsprechenden Normen erfüllt.
Durch eine Zertifizierung kann ein QM-System entscheidende Impulse zur Weiterentwicklung und somit ständiger Verbesserung erhalten.
Die mit dem Audit beauftragten Personen überprüfen im Stichprobenverfahren die Führungs-, Kern- und Unterstützungsprozesse am UKB.
Geprüft wird auch die Einhaltung relevanter rechtlicher und behördliche Anforderungen.

Oft gestellte Fragen sind beispielsweise:
    · Wer macht was bis wann?
    · Wer wird wann wie informiert?
    · Wer wird wie einbezogen?
    · Wie wird überprüft?
    DIN EN ISO 9001
    Die Qualitätsmanagementnorm beschreibt, welchen Anforderungen das Managementsystem genügen muss,
    um einem bestimmten Standard bei der Umsetzung des Qualitätsmanagements zu entsprechen.
    Die DIN EN ISO 9001:2008 basiert auf 8 Qualitätsmanagement-Grundsätzen:
      · Kundenorientierung
      · Führung
      · Einbeziehung der Personen
      · Prozessorientierter Ansatz
      · Systemorientierter Managementansatz
      · Ständige Verbesserung
      · Sachbezogener Ansatz zur Entscheidungsfindung
      · Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

    Managementbewertung
    Für die Zusammenstellung der jährlichen Managementbewertung ist das Qualitäts- und Risikomanagement verantwortlich.
    Der Vorstand des UKB bewertet auf Grundlage der Managementbewertung das Qualitäts- und Risikomanagementsystem,
    um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen
    PDCA-Zyklus
    Die Realisierung des PDCA-Zyklus stellt die Kernanforderung an ein lebendiges QM-System dar.
    W. Edward Deming erfand den PDCA Zyklus zur systematischen Problembearbeitung.

    PLANPlane eine VerbesserungPlanung der Prozesse, QM-Handbuch, Organigramm, Prozessbeschreibungen
    DOFühre sie durchProzesse durchführen, Dokumentation von Ergebnissen
    CHECKÜberprüfe den ErfolgDaten analysieren und Ergebnisse prüfen, Audits, Management-Bewertung
    ACTHandeln, z. B. auswerten, verbessern, standardisierenOptimierungsmaßnahmen, Qualitätszirkel, Arbeitsgruppen, Veränderungsprojekte

    Die tägliche Routine (do) sollte auf Planungen (plan) von Konzepten, Leitlinien, Standards beruhen,
    regelmäßig überprüft (check) und weiterentwickelt (act) werden.

    Prozessorientierung
    Die DIN EN ISO 9001:2008 schlägt für den Aufbau des Qualitätsmanagementsystems den sogenannten prozessorientierten Ansatz vor.
    Das Ziel der Prozessorientierung ist die Ausrichtung am Kunden und die Einbeziehung aller Beschäftigten.

    Die Prozessorientierung am Beispiel einer OP:
      · Kernprozesse finden immer nah am Kunden statt: Patient/in wird operiert
      · Stützprozesse sind OP-Vorbereitungen durch das Pflegepersonal, Handreichungen während der OP
      · Managementprozesse kümmern sich um die Einstellung von ärztlichem und pflegerischen Personal
      · Unterstützungsprozesse kennzeichnen sich durch den Einkauf von OP-Material

    Qualitätsbeauftragter (QB)
    Der/die Qualitätsbeauftragte ist eine, innerhalb eines Bereiches ernannte Person, die mit Hilfe des zentralen QRM’s im jeweiligen Bereich QM-Strukturen einführt.
    Diese Person ist für die Entwicklung von qualitätsrelevanten Dokumenten verantwortlich, nimmt an Qualitätszirkeln teil und dient als anzusprechende Person bei QM-Fragen aus dem Bereich.

    Ihre Ansprechpartner bei Rückfragen sind:
    Link auf die Seite "Beschäftigte" im QRM