UKB-Augenklinik: Prinz und Bonna bestehen Sehtest



Bonn, 2. Februar 2018 - Für die Kollegen der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn (UKB) stand am Mittwochnachmittag ein besonderer Termin an: Prinz Dirk II. und Bonna Alexandra III. gaben sich zusammen mit ihrer Prinzengarde die Ehre. Bei ihrem Besuch bestanden die beiden Tollitäten einen Sehtest und verliehen im Anschluss daran den Prinzenorden an den Direktor der UKB-Augenklinik, Professor Frank G. Holz.



Ganz im Sinne des diesjährigen Sessionsmottos „Loss mer fiere un studiere“ berichtete Professor Holz von einer augenheilkundlichen Studie, mit der das Doppeltsehen nach zu reichlichem „Fiere“ untersucht werden sollte.
Zentrale Frage war, ob sich ein exakter Zusammenhang zwischen der Anzahl ge- trunkener Kölsch und dem auftretenden Schielwinkel messen ließe. Da sich im Gegensatz zu den sonst zehn bis zwölf Studieren- den dieses Mal überra- schenderweise über 7.000 freiwillige Probanden ge- meldet hätten, stünde das Ergebnis der Studie aller- dings noch aus. Um bei den Tollitäten, die in den kommenden Wochen noch einige Belastungen vor sich haben, störende Dop-
pelbilder oder andere Sehbeeinträchtigung ausschließen zu können, bot der Professor einen kleinen Sehtest an – den sowohl Prinz als auch Bonna mit Bravour bestanden.

Das Prinzenpaar zeigte sich ob der Fürsorge für sie selbst und die anderen Jecken sehr erfreut. Zumal aus ungenannten Quellen bekannt geworden war, dass Professor Holz – aus Süddeutschland stammend – sich zu Beginn seiner Leitungstätigkeit an der Augenklinik mit dem jecken Treiben zu- nächst anfreunden musste. Die Tollitäten würdigten daher die Einladung auf den Venusberg ebenso wie die Initiative zur Erforschung temporärer jecker Sehbeeinträchtigungen mit der Verleihung des Prinzenordens sowie des persönlichen Orden des Prinzenpaares – was die angereisten Jecken und UKB-Mitarbeiter mit einem donnernden Alaaf quittierten.

Die Augenklinik des UKB

Die Augenklinik des UKB deckt das komplette operativ-chirurgische Spektrum der Augenheilkunde ab und steht für modernste Untersuchungstechniken einschließlich hochauflösender bildgebender Un- tersuchung und Therapieverfahren. Pro Jahr behandeln die Ärzteteams der Augenklinik über 40.000 Menschen ambulant und über 3.000 Patienten stationär. Neben den chirurgischen Leistungen wie Chirurgie der vorderen Augenabschnitte, Glaskörper-, Retina-, Makula- oder Laserchirurgie bietet die UKB-Augenklinik Patienten auch umfassende Beratung an. Dazu gehören wöchentliche allgemeine Sprechstunden sowie Spezialsprechstunden, beispielsweise zu Glaukom-, Hornhaut- und Katarakt ebenso wie zu Netzhauterkrankungen, Orthoptik und Neuroophthalmologie, Uveitis und seltenen Erkrankungen des Auges im Rahmen des Zentrums für Seltene Erkrankungen Bonn (ZSEB).