Anmeldung zur Geburt

 

Liebe werdende Eltern,

um unsere Patientinnen und Mitarbeiter zu schützen, müssen wir aufgrund der Corona-Pandemie ein eingeschränktes Besuchsverbot erlassen. Dies bedeutet, dass bis auf weiteres keine Besucherinnen und Besucher auf der Wöchnerinnen- und Präpartalstation zugelassen sind. Zudem dürfen nur die Schwangeren selbst ohne Begleitung zu ambulanten Untersuchungen kommen.

Die Begleitung einer Geburt ist unter folgenden Auflagen möglich:

Die Mutter und der werdende Vater oder eine andere Bezugsperson müssen vorab einen Fragebogen zum eigenen Gesundheitszustand ausfüllen.  Nur wenn beide keine Atemwegserkrankung haben und keine Risikofaktoren vorliegen, darf eine Begleitperson bei der Geburt im Kreißsaal anwesend sein.

Die Begleitperson wird mit einem Mundschutz ausgestattet und muss sich einer strengen Händedesinfektion unterziehen. Zudem muss sie den Anweisungen des Klinikpersonals Folge leisten, einen Abstand von 1,5 Metern zu den Hebammen wahren und darf den Kreißsaal während der Geburt nicht verlassen. Spätestens bei der Verlegung von Mutter und Kind auf die nachgeburtliche Station muss die Begleitperson die Klinik verlassen.

Diese Regelung trifft für alle Formen der natürlichen Geburt zu und beginnt mit der aktiven Phase der Geburt (ab einer fortschreitenden Eröffnung des Muttermunds). In den Phasen davor wird die Bezugsperson gebeten, sich auf Abruf bereitzuhalten. Diese Bezugsperson kann auch mit der Schwangeren zum Kaiserschnitt in den Operationssaal. Auf den Stationen ist es gestattet, dass täglich eine Bezugsperson für 2 Stunden die Schwangere bzw. Wöchnerin besuchen kann. Im Rahmen ambulanter Untersuchungen sind weiter keine Begleitungen zugelassen.

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die diese Auflagen bedeuten, halten sie aber für notwendig, um das Ansteckungsrisiko in unserer Klinik für das Personal und unsere Patientinnen so gering wie möglich zu halten. Wir bewerten die Lage kontinuierlich neu; daher bitten wir um Ihr Verständnis, dass es auch kurzfristig zu Änderungen der Besucherregelungen kommen kann.

Ihre Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin am UKB

 

Weitere Informationen rund um das Coronavirus finden Sie unter "Aktuelles"

 

Liebe Patientin,


wir freuen uns, Sie zur Geburt Ihres Kindes in unserem Kreißsaal begrüßen zu dürfen. Es wäre schön, Sie vor der Geburt kennenzulernen. Ein Gespräch vor der Geburt bietet Ihnen die Möglichkeit, Bedürfnisse und Wünsche zu Ihrer bevorstehenden Entbindung zu äußern. Ein solches Vorgespräch kann allerdings auch für uns sehr sinnvoll sein, v.a. bei Patientinnen, bei denen beispielsweise schon früher ein Kaiserschnitt durchgeführt wurde, ein Diabetes in der Schwangerschaft besteht oder die eine Vorerkrankung haben, die bei der Geburt berücksichtigt werden sollte.

Sollten Sie Interesse daran haben, Hebammen-geleitet zu entbinden und keinerlei Besonderheiten aufweisen, können Sie gerne einen Termin in der Hebammensprechstunde vereinbaren.


Wann soll eine Geburtsanmeldung erfolgen?
- Termine werden in der Regel ab 36+0 SSW vergeben; melden Sie sich jedoch bitte etwa in der 30. SSW bei uns, damit keine Zeitnot entsteht
- bei Auffälligkeiten individuell früher, rufen Sie uns gerne an


Was muss ich Geburtsanmeldung mitbringen?
- Mutterpass
- Überweisung
- Versichertenkarte
- Vorbefunde: OP-Berichte, Zuckerwerte, Blutdruckwerte


Wo befindet sich die Schwangerenambulanz?
- Haus 30, EG


Terminvergabe
- Schwangerenambulanz:
    Tel.: +49 (0)228 287 37100
    Fax.: +49 (0)228 287 37131
- Hebammensprechstunde:
    Tel.: +49 (0)228 287 37100

Sprechstunden:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Freitags 08:00 - 14:30 Uhr