ATTENTION (BMBF)

Die ADHS-Behandlung bei Erwachsenen besteht i.d.R. aus einer medikamentösen und/oder psychotherapeutischen Behandlung, wobei der medikamentöse Behandlungserfolg zumeist höher als der psychotherapeutische Behandlungserfolg ist. Eine medikamentöse ADHS-Behandlung führt allerdings häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen und muss überdies engmaschig begleitet werden. Die Entwicklung weiterer, effektiver und nebenwirkungsarmer ADHS-Therapieansätze erscheint daher dringend indiziert.

Ziel des aktuell-startenden BMBF-geförderten Projekts ATTENTION (= Mobiles System zur ADHS Therapie mittels Transkranieller Elektrischer Neurostimulation) ist die Entwicklung eines neuartigen medizinisch-technischen Systems zur zielgenauen Neuromodulation Aufmerksamkeits-assoziierter kortikaler Netzwerke durch Elektrostimulation. Konkret soll ein Demonstrator entwickelt werden, mit welchem Aufmerksamkeits-relevante EEG-Signale extrahiert und durch tACS moduliert werden können. Dieser Demonstrator wird dann in mehreren Studien zunächst bei gesunden Probanden und im späteren Verlauf auch bei ADHS-Patienten getestet werden.

An dem Verbundprojekt sind neben dem Universitätsklinikum Bonn fünf weitere Projektpartner (neuroConn, Ascora, Applied Biosignals, Universität Oldenburg, Fraunhofer IDMT) beteiligt.
Weitere Informationen finden sich in Kürze an dieser Stelle.


Projektbeteiligte Forscher am Uniklinikum Bonn:
Prof. Dr. Alexandra Philipsen
Prof. Dr. Silke Lux
Dr. Niclas Braun