ATTENTION (BMBF)

Die ADHS-Behandlung bei Erwachsenen besteht i.d.R. aus einer medikamentösen und/oder psychotherapeutischen Behandlung, wobei der medikamentöse Behandlungserfolg zumeist höher als der psychotherapeutische Behandlungserfolg ist. Eine medikamentöse ADHS-Behandlung führt allerdings häufig zu unerwünschten Nebenwirkungen und muss überdies engmaschig begleitet werden. Die Entwicklung weiterer, effektiver und nebenwirkungsarmer ADHS-Therapieansätze erscheint daher dringend indiziert.

Ziel des aktuell-startenden BMBF-geförderten Projekts ATTENTION (= Mobiles System zur ADHS Therapie mittels Transkranieller Elektrischer Neurostimulation) ist die Entwicklung eines neuartigen medizinisch-technischen Systems zur zielgenauen Neuromodulation Aufmerksamkeits-assoziierter kortikaler Netzwerke durch Elektrostimulation. Konkret soll ein Demonstrator entwickelt werden, mit welchem Aufmerksamkeits-relevante EEG-Signale extrahiert und durch tACS moduliert werden können. Dieser Demonstrator wird dann in mehreren Studien zunächst bei gesunden Probanden und im späteren Verlauf auch bei ADHS-Patienten getestet werden.

An dem Verbundprojekt sind neben dem Universitätsklinikum Bonn fünf weitere Projektpartner (neuroConn, Ascora, Applied Biosignals, Universität Oldenburg, Fraunhofer IDMT) beteiligt.
Weitere Informationen zum ATTENTION-Projekt finden Sie unter https://www.attention-projekt.de


Projektbeteiligte Forscher am Uniklinikum Bonn:
Prof. Dr. Alexandra Philipsen
Prof. Dr. Silke Lux
Dr. Niclas Braun