Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

empCARE: Ein Weg zur Selbstpflege

Beschreibung: Trainingskonzept für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Für viele Beschäftigte in pflegerischen und anderen sozialen Berufen ist die gelingende Interaktion ein wesentlicher Qualitätsanspruch an die Arbeit. Besonders Pflegende erleben täglich in ihrer Arbeit intensive Emotionen wie Glück, Trauer, Angst, Wut, Verzweiflung, Hoffnung und können sich der empathischen Interaktionsarbeit kaum entziehen.

Dabei ist der eigene Anspruch an das einfühlende Verstehen oft sehr hoch. Die Leistungsverdichtung und die Verknappung der Ressourcen in allen Arbeitsbereichen sind zusätzliche Stressfaktoren, sodass Empathie auch zur Belastung für Mitarbeiter*innen werden kann!

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt empCARE greift diese Herausforderung für die pflegerische und soziale Interaktionsarbeit und Selbstpflege auf.

In regelmäßigen Coachingsitzungen bietet sich Ihnen die Möglichkeit Praxiserfahrungen in der Gruppe zu reflektieren, ausgewählte Inhalte zu vertiefen und gemeinsam neue alltagstaugliche Umsetzungsansätze zu finden.

Inhalte:
• Zusammenhang zwischen Empathie und eigener Gesundheit
• Erkennen von fremden und eigenen Gefühlen und die damit verbundenen Bedürfnisse
• Fremde und eigen Bedürfnisse in die Interaktion einbringen
• Gemeinsam nach Lösungsstrategien suchen
• SelfCare, TeamCare, PatientCare

Ziele: empCARE stärkt Pflegende und Beschäftigte in sozialen Berufen auf Basis eines empathiebasierten Entlastungskonzeptes, indem es die Selbstpflege der Personen in den Blick nimmt und kommunikative Möglichkeiten erweitert.

Methode: Im Training werden Theorievermittlung, Selbstreflexionen und praktische Übungen kombiniert. Dabei erlernen und erarbeiten Sie Tools, um in herausfordernden Interaktionen zufriedenstellende Lösungen für beide Seiten zu finden.

Dozenten:
Marius Deckers, M.Sc. Psychologie
Karoline Kaschull, Dipl. Psychologin, UKB
Andreas Kocks, BScN, UKB

Zielgruppe: Pflegende und interessierte Personen aus sozialen Berufen

Maximale Teilnehmerzahl: 14 Personen

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer 590,00 €. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung der Führungskraft die Kosten in Höhe von 540,00 € über die Kostenstelle verrechnet.

Mehrtagesseminar: Insgesamt 36 Unterrichtsstunden

Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 12 Fortbildungspunkte.

Termine:


Kurs-Nr.: 42 / Termin: 17.06./18.06./19.06./06.09./25.11.2019 und 01.02.2020

Montag, 17. Juni 2019
09:00-16:30 Uhr
Dienstag, 18. Juni 2019
09:00-16:30 Uhr
Mittwoch, 19. Juni 2019
09:00-13:00 Uhr
V-Hotel, Haager Weg 44, 53127 Bonn

Freitag, 6. September 2019
Montag, 25. November 2019
Freitag, 31. Januar 2020
jeweils von 09:00-13:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG

Anmeldeschluss: 22.04.2019


Kurs-Nr.: 94 / Termin: 09.09./10.09./11.09./12.12.2019 und 03.03./03.06.2020 - Kurs fällt aus!

Montag, 9. September 2019
09:00-16:30 Uhr
Dienstag, 10. September 2019
09:00-16:30 Uhr
Mittwoch, 11. September 2019
09:00-13:00 Uhr
V-Hotel, Haager Weg 44, 53127 Bonn

Donnerstag, 12. Dezember 2019
Dienstag, 3. März 2020
Mittwoch, 3. Juni 2020
jeweils von 09:00-13:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG

Anmeldeschluss: verlängert bis 05.08.2019