Interdisziplinäres Endometriosezentrum

Kontakt

Universitätsklinikum Bonn (AöR)
Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie
Gebäude 31, EG, Gynäkologische Ambulanz
Venusberg-Campus 1
53127 Bonn

Anfahrt

 

Sprechstunden:
Montag - Donnerstag: 08:30 Uhr – 15:30 Uhr
Freitag: 08:30 Uhr – 14:00 Uhr

Terminvereinbarung: Tel.: +49 (0)228-287 15444

 

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Alexander Mustea
Direktor

Dr. med. Eva-Katharina Egger
Oberärztin


Was ist Endometriose?
Gebärmutterschleimhaut außerhalb des Gebärmutterkörpers

Wo kommt Endometriose vor?
In der Muskelwand der Gebärmutter, in den Eileitern, an den Eierstöcken, am Aufhängeapparat der Gebärmutter, im Bauchfell, an der Harnblase, in der Scheide, am Darm oder auch in Narben.

Wer kann eine Endometriose entwickeln?
Alle Frauen und Mädchen die ihre Menstruation (Periode) erleben. Endometriose ist der natürlichen Gebärmutterschleimhaut sehr ähnlich und die Ansiedelung dieser Gebärmutterschleimhaut außerhalb des Gebärmutterkörpers und deren hormonell geregelte Aktivität führt zu allen Symptomen.

Wie häufig gibt es Endometriose?
Man schätzt dass 2-10% aller Frauen im gebärfähigen Alter davon betroffen sind.

Wie entsteht Endometriose?
Es gibt drei Theorien:
1. Verschleppung der Gebärmutterschleimhaut im Rahmen der Menstruation über die Eileiter in den Bauchraum und anwachsen der Zellen dort.
2. Angeborene Absiedelung von Gebärmutterschleimhautzellen außerhalb der Gebärmutter
3. Verschleppung von Gebärmutterschleimhautzellen über die Blut- und Lymphbahn in den Körper.

Welche Symptome kann Endometriose machen?
1.Schmerzen:

  • beim Verkehr
  • beim Wasser lassen
  • beim Stuhlgang
  • bei gynäkologischen Untersuchungen

2. Sterilität – unerfüllter Kinderwunsch

Welche Untersuchungen sind erforderlich für eine Diagnosestellung?
Untersuchung beim Frauenarzt mit Tasten, Ultraschall und Spiegeleinstellung.
Manchmal sind auch eine Bauchspiegelung, eine Blasen- oder Darmspiegelung erforderlich.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
1. Medikamentös, denn ein großer Teil der Endometrioseherde kann durch ein hormonelles Eingreifen zu einer Rückbildung der Endometrioseherde führen. Hierbei wirken die Hormone auch auf die Gebärmutterschleimhaut und es kommt zu einem Ausfall der Regelblutung.

2. Operativ: Die Entfernung der Endometrioseherde, zumeist durch eine Bauchspiegelung, seltener auch durch einen Bauchschnitt oder von der Scheide aus.

3. Operativ und medikamentös: Bei fortgeschrittenen Stadien der Endometriose ist eine Kombinationstherapie sinnvoll um ein Wiederauftreten zu verhindern. Auch bei Entscheidung gegen Entfernung einiger Endometrioseherde, zur Vermiedung Operationsbedinger Folgeschäden kann eine Kombination der Therapien sinnvoll sein.

Was kann man tun gegen eine ungewollte Kinderlosigkeit?
Sinnvoll ist die Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit, die Entfernung von Endometrioseherden aber auch bei ausgedehnteren Endometriosen die Vorstellung in einer reproduktionsmedizinischen Einheit zur Unterstützung bei der Erfüllung des Kinderwunsches.

Was ist der Endometriose-Fertilitäts-Index?
Ein Rechenmodell zur Berechnung ihrer persönlichen Chancen auf eine Schwangerschaft durch in Anspruchnahme reproduktionsmedizinischer Maßnahmen.
Zur Berechnung wird das Aussehen ihres inneren Genitales, die Dauer des Kinderwunsches, vorangegangene Schwangerschaften, und Ihr Alter herangezogen.

Warum es sinnvoll sein könnte sich bei uns vorzustellen mit der Frage ob bei Ihnen eine Endometriose vorliegt?
"In unserer Klinik findet sich die Gynäkologie, Geburtshilfe, Reproduktionsmedizin und Psychosomatik unter einem Dach. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unseren chirurgischen und urologischen Kollegen ist vielfach erprobt."

 

Unsere Kooperationspartner:

Frau Prof. Dr. Sänger (Endokrinologie und Reproduktionsmedizin)
https://www.kinderwunsch-uk-bonn.de/prof-dr-nicole-saenger/

Frau Dr. Hocke (Psychosomatik)
https://www.ukbonn.de/42256BC8002AF3E7/direct/gynaekologische-psychosomatik-und-psychoonkologie

Prof. Dr. Kalff (Chirurgie)
http://www.chirurgie-unibonn.de/mitarbeiter/leitung/

Prof. Dr. Ritter (Urologie)
https://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC8002AF3E7/direct/urologie-und-kinderurologie

Für weitergehende Fragen finden sich nützliche Hinweise auf der Seite der Stiftung Endometriose-Forschung
http://www.endometriose-sef.de/patienteninformationen/was-ist-endometriose/