Kreativtherapien

Kunsttherapie

Die Kunsttherapie gehört, neben der Tanz-, Musiktherapie, zu den künstlerischen Therapien.
In ihr werden die Medien der Bildenden Kunst verwendet: dazu gehören Malerei, Zeichnung, Plastizieren und die neuen Medien (Fotografie u.a.). Diese werden auf rezeptiver und aktiver Handlungsebene eingesetzt.
Dadurch haben unsere Patienten die Möglichkeit Entspannung zu erfahren, sich individuell und ressourcenorientiert mit ihrer Situation auseinanderzusetzen, kreative Potentiale zu entwickeln und Lebensfreude zu gewinnen.
Das Behandlungsspektrum umfasst die gesamten psychiatrischen und psychosomatischen Störungsbilder.

Die Kunsttherapie wird in Form der Gruppentherapie („offenes Atelier“), Einzeltherapie und als Projektarbeit angeboten.

Kontakt:
Dr. Dipl.-Kunsttherap. Kathrin Seifert
Telefon: 0228 287-19823
Email: Kathrin.Seifert@ukbonn.de

 

Musiktherapie

Die Musiktherapie ist eine Form der angewandten Psychotherapie.

Das kreative Medium der Musik bildet dabei die Basis, auf welcher die Zusammenarbeit zwischen Patienten und Therapeuten stattfindet.

Der Einsatz von Musik im Rahmen der therapeutischen Beziehung kann zur
  • Wiederherstellung,
  • Erhaltung und
  • Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit beitragen.
Konkret kann die Musiktherapie eingesetzt werden, um:
  • das bewusste Erleben der eigenen Situation zu ermöglichen,
  • Zusammenhänge aufzudecken,
  • Gefühle und neue Verhaltensmöglichkeiten erleben und erproben zu können,
  • mehr Lebensqualität dazu zu gewinnen
  • Aktivität und Spannung zu regulieren
  • die Stimmungslage positiv zu beeinflussen.

 Die Verfassung des Patienten gibt dabei das individuelle Tempo und die Richtung an, in welcher die Musiktherapie voranschreitet.

Musiktherapie ist besonders dann sinnvoll, wenn zur Behandlung die Sprache nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung steht, oder wenn Sprache hauptsächlich zur Abwehr von Gefühlen verwendet wird. Hier kann der Zugang zum Patienten über ein nonverbales Medium oft leichter erfolgen.

Wesentlich an der Musiktherapie sind Aktivität und emotionale Beteiligung, nicht die Orientierung an Resultaten. Hier kann jeder Patient teilnehmen. Es bedarf daher keiner musikalischen Vorbildung wie etwa Notenlesen, Spielen eines Musikinstrumentes oder etwa musikalische Begabung.

In der Universitätsklinik Bonn findet zurzeit ein Mal wöchentlich Musiktherapie in zwei getrennten Gruppen statt.

 

Tanz- und Bewegungstherapie

Das künstlerische Medium Tanz und die kreative Bewegung werden in Verbindung mit dem reflektierenden Gespräch genutzt, um den Einzelnen auf seinem individuellen Weg zu seelischer Gesundheit zu fördern.

Zentrale Schwerpunkte der Arbeit sind die bewusste Wahrnehmung des Körpers und die des Bewegungsausdrucks sowie die Erweiterung des Bewegungsrepertoires.

Das ganzheitliche Erleben von Körper, Geist und Seele macht den Zusammenhang mit den Empfindungen und Gefühlen deutlich.

Gleichzeitig bietet Tanztherapie Gelegenheit, verschiedene Möglichkeiten des Kontaktes mit sich selbst und mit anderen in Bewegung und Tanz zu erleben und auszuprobieren.

So wie die Bewegung unsere innere Einstellung widerspiegelt, führt auch eine Veränderung auf der Bewegungsebene über destruktive Verhaltensmuster hinaus und zu neuen Lösungen.

Unterstützend können Elemente der Körperarbeit wie Qigong, Yoga oder körperbezogener Meditation eingesetzt werden.

Angeboten wird Tanztherapie in Einzel- und Gruppenform.