Patienten

Liebe Patientin, lieber Patient,

in der Gerinnungsambulanz werden Patienten mit Störungen der Blutgerinnungsfähigkeit untersucht und behandelt. Blutgerinnungsstörungen können sich in Form einer vermehrten Blutungsneigung oder als ein Zuviel an Blutgerinnung mit der Bildung von Thrombosen und Embolien äußern.

In der Hämostaseologischen Ambulanz werden pro Jahr ca. 2400 Patienten untersucht und behandelt.

Art, Umfang und Dauer der Behandlung hängen prinzipiell von der Antwort auf die Fragestellung ab.

 

Was ist vor einer Untersuchung zu beachten?

Die Blutentnahme muss nicht in nüchternem Zustand erfolgen. Ein leichtes, fettarmes Frühstück ist möglich.

Bei Abklärung einer Blutungsneigung dürfen 14 Tage vor der Untersuchung keine acetylsalicylsäurehaltigen Schmerzmittel oder andere die Thrombozytenfunktion beeinträchtigende Medikamente eingenommen werden, falls sie nicht ausdrücklich vom Arzt verordnet wurden. Am günstigsten ist eine Untersuchung ohne vorherige Medikamenteneinnahme. Bei Antibiotika-Einnahme bitten wir um vorherige Rücksprache.

Bitte bringen Sie zur Untersuchung ärztliche Vorbefunde in Kopie mit.

Ambulanzzeiten

   
Montag bis Freitag:     8:00 - 12:00 Uhr
Mittwochs zusätzlich:   15:00 - 17:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie: Termine werden nur nach telefonischer Vereinbarung vergeben.

Die telefonische Anmeldung ist montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 15:30 Uhr unter folgender Rufnummer möglich:

 Tel.: +49 (0) 228-287 – 13046

Bei Notfällen wird kurzfristig ein Termin vergeben.

Bitte beachten Sie, dass Sie für den Besuch der Gerinnungsambulanz neben einer aktuell gültigen Chipkarte einen gültigen Überweisungsschein (Muster 6 an Facharzt für Transfusionsmedizin) benötigen. Ohne korrekten Überweisungsschein können die Untersuchungen nicht vollständig durchgeführt werden.