Priv. Doz. Dr. med. habil. Dieter Schoepf

Aktuelle Tätigkeiten am UKB

  • Leiter CBASP Kompetenzzentrum (wissenschaftliche Arbeitsgruppe und Supervision klinische Angebote)
  • Extern Lehrender der Fakultät Bonn, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Frühere Positionen und akademische Grade

Vitos Weil-Lahn Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie und Psychosomatik
  • 2018 – 2021 Stv. Ärztlicher Direktor
  • 2018 – 2020 Klinikdirektor der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie mit Standorten in Hadamar, Limburg, Weilmünster und Weilburg

 

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn (Prof. Dr. W. Maier)
  • 2008-2018: Leitender Oberarzt
  • 2006-2018: Leiter des Kompetenzzentrums CBASP
  • 2016: Habilitation für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Bonn
  • 2003-2008: Oberarzt
  • 2002-2003: Funktionsoberarzt
  • 2002: Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • 1998-2002: Wissenschaftlicher Assistent
Klinik für Psychotherapie und Verhaltensmedizin, Universitätsklinikum Marburg (Prof. Dr. M. Pohlen)
  • 1996-1997: Wissenschaftlicher Assistent, Mitarbeit im Marburger Psychotherapieprogramm
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Lübeck (Prof. Dr. H. Dilling)
  • 1994-1996: AIP und wissenschaftlicher Assistent
Studium und Promotion
  • 1996: Promotion im Fachbereich Medizin der Universität Hamburg, „magna cum laude“
  • 1987-1994: Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg

 

Klinische Schwerpunkte und Zusatzqualifikationen

  • Affektive- und Schizoaffektive Störungen über das gesamte Lebenspanorama
  • Störungsspezifische Psychotherapie
  • Konvulsive- und nicht-konvulsive Hirnstimulationsverfahren
  • Zusatzqualifikationen in Form von Zertifikaten: DeGPT (Spezielle Psychotraumapsychotherapie); PITT (Psychodynamisch imaginative Traumatherapie); CBASP (USA, Europa, Therapeut, Trainer und Supervisor); EMDR (EMDRIA, Stufe II); OPD-II (operationalisierte psychodynamische Diagnostik); DGHP (Nicht-invasive nicht-konvulsive Hirnstimulationsverfahren); Mag & More (1. Depressionsbehandlung und 2. rTMS); Mibeg-Institut (1. Krankenhausleitung Ärztliche Direktoren und 2. Health Management)

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Klinische Epidemiologie mit dem Schwerpunkt auf Komorbiditäts- und Mortalitätsstudien bei häufigen psychiatrischen Störungen
  • Differentielle Therapieansätze bei affektiven Störungen

 

Wesentliche wissenschaftliche Publikationen

  • Serbanescu I, Walter H, Schnell K, Kessler H, Weber B, Drost S, Gross M, Neudeck P, Klein JP, Assmann N, Zobel I, Backenstrass M, Hautzinger M, Meister R, Härter M, Schramm E, Schoepf D (2020) Combining baseline characteristics  to disentangle response differences to disorder-specific versus supportive psychotherapy in patients with persistent depressive disorder. Behaviour Research and Therapy 124: 103512
  • Schramm E, Kriston L, Zobel I … Schoepf D, et al. (2017). Effect of disorder-specific versus non-specific psychotherapy for chronic depression: A randomized controlled trial. JAMA Psychiatry 74 (3): 233 – 242
  • Schoepf D, Uppal H, Potluri R, Heun R (2014) Physical comorbidity and its relevance on mortality in schizophrenia: A naturalistic 12-year follow-up in general hospital admissions. EAPCN 264 (1): 3-28