Rekonstruktive Urologie

Funktionsstörungen des Urogenitaltraktes (Niere, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre, Penis) können angeboren oder als Folge von Operationen, Bestrahlungen oder Infektionen erworben sein. Sie können neben Schmerzen auch Funktionseinschränkungen des Urogenitalstraktes (z.B. Harnaufstau) verursachen. Dann sind häufig komplexe rekonstruktive Operationen notwendig. Diese werden durch ein erfahrenes Team mit modernsten Methoden durchgeführt.

Nierenbeckenabgangs- und Harnleiterengen:
Verengungen im Bereich des Nierenbeckenabgangs, im Verlauf des Harnleiters oder im Mündungsbereichs des Harnleiters in die Harnblase können zu Harnabflussstörungen bis hin zum Funktionsverlust der Niere führen. Zur Therapie bieten wir verschiedene operative Verfahren an. Für die Nierenbeckenplastik steht uns mit dem Da Vinci ® Xi das modernste Operationsrobotersystem zur Verfügung. Die tiefer gelegenen Engstellen werden je nach Befund zumeist offen mittels dem gesamten Spektrum operativer Techniken operiert.

Vesikoureteraler Reflux:
Rückfluss von Urin aus der Harnblase in die Harnleiter bis hoch zur Niere kann wiederkehrende Entzündungen oder chronische Nierenschäden bedingen. In diesen Fällen bieten wir eine operative Antirefluxplastik an, die den Rückfluss wirksam verhindert.

Harnröhrenengen:
Engstellen im Bereich der Harnröhre können Probleme beim Wasserlassen oder wiederkehrende Infektionen verursachen. Je nach Ausmaß des Befundes können diese endoskopisch operiert werden, ohne dass ein Hautschnitt notwendig ist. Bei langstreckigen Befunden, die eine komplexe Rekonstruktion erfordern, bieten wir die offene Operation z.B. mit Wiederherstellung der Harnröhre durch ein Mundschleimhaut-Transplantat an.

Angeborene Fehlbildungen der Harnröhre (Hypo-/Epispadie):
Mündet die Harnröhre auf der Oberseite (Epispadie) oder Unterseite (Hypospadie) des Penis können wir durch eine rekonstruktive Operation die natürliche Harnröhrenmündung an der Spitze der Eichel wiederherstellen. 

Penisverkrümmungen: 
Verkrümmungen des Penis sind für die Betroffenen häufig mit Schmerzen und Funktionseinschränkungen verbunden. Wir bieten hier verschiedene operative Techniken an, um die natürliche Form und Funktion des Penis wiederherzustellen.

Einen Behandlungstermin können Sie im Sekretariat der Klinik vereinbaren. Bei Fragen zur Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms in unserer Klinik können Sie sich gerne jederzeit unsere Ansprechpartner wenden:

Prof. Dr. Guido Fechner

Email: guido.fechner@ukbonn.de

Telefon: +49 (0)228 - 287 14184