Teilstationäre Behandlung(Tagesklinik)

Die teilstationäre Behandlung in unserer psychiatrischen Tagesklinik verbindet eine medizinische und psychiatrische Versorgung während der Woche mit einem Verbleib in häuslicher Umgebung an den Abenden und am Wochenende. Sie bietet somit die Möglichkeit, therapeutische Fortschritte im gewohnten Lebensumfeld auszuprobieren und einzuüben, gleichzeitig aber auch dortige Probleme und Schwierigkeiten zeitnah therapeutisch zu bearbeiten. Somit kann diese Behandlungsform eine gute Alternative oder Ergänzung im Anschluss zur vollstationären Behandlung darstellen.

Es werden dabei unterschiedliche Behandlungsmethoden eingesetzt: Psychotherapie findet vorwiegend in mehrmals die Woche angebotenen erkrankungsspezifischen Gruppen statt, daneben haben Einzelgespräche, Ergo- und Kunsttherapie, Entspannungsverfahren, psychiatrische Pflege, sozialdienstliche Unterstützung und viele weitere Therapieangebote ihren Platz in der abwechslungsreichen Wochengestaltung.
 
Die Tagesklinik verfügt über 15 Behandlungsplätze, die für nahezu alle psychiatrischen Erkrankungen professionelle Hilfe bietet. Allerdings wird Patienten mit primärer Suchterkrankung, kognitiven Beeinträchtigungen oder akuter Suizidalität ein vollstationäres Behandlungsangebot empfohlen. Die Tagesklinik ist leider noch nicht barrierefrei zugänglich.
 
Die Behandlung beinhaltet die Anwesenheit der Patienten während der Woche (Montags bis Freitags) von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr bei einer regulären Behandlungsdauer von ca. 4 - 6 Wochen. Die genaue Indikation und Zielsetzung der teilstationären Behandlung in unserer Tagesklinik wird in einem Termin vor Aufnahme individuell besprochen. Zu einer entsprechenden Terminvergabe wenden Sie sich bitte an das Sekretariat unserer Ambulanz 0228 287 15732.
 
Das pflegerische Team der Tagesklinik erreichen Sie telefonisch unter 0228 287 19139.
Von ärztlicher Seite verantwortlich sind Hr. M. Bewersdorff und Hr. Prof. Dr. Dr. R. Hurlemann.