Visuell evozierte kortikale potentiale (VECP)

Durch dargebotene Lichtreize (Lichtblitze) oder wechselnde Muster (Schachbrett/ Streifen) entstehen im Auge, genauer gesagt in den Sinneszellen der Netzhaut elektrische Signale. Diese Impulse werden über den Sehnerven vom Auge ins Gehirn gesendet und können in der Nähe des Sehzentrums am Hinterkopf des Patienten mittels Hautelektroden abgeleitet und aufgezeichnet werden.

Mit diesem Verfahren kann die Funktion der Nervenbahnen vom Auge bis zu dem Bereich des Gehirns, in dem das Sehen stattfindet, untersucht werden.