Menu

Patient*innen & Besucher

Nach schwierigen oder besonders langen Eingriffen kann es notwendig sein, Sie nach der Operation der Operation auf die Intensivstation zu bringen. Die Intensivstation bietet optimale Bedingungen zur lückenlosen überwachung, Aufrechterhaltung und Wiederherstellung gestörter Körperfunktionen. Viele Operationen sind ohne anschliessende Intensivbehandlung überhaupt nicht möglich.

Oftmals ja. Bei Störungen der Lungenfunktion kann eine Beatmung längere Zeit notwendig sein. Das Unangenehmste an der Beatmung ist, das man mit dem Beatmungsschlauch nicht sprechen kann. Deshalb wird oft für die Dauer der Beatmung ein Narkosemittel eingesetzt. Manche Menschen nennen dies auch "künstliches Koma". Die Vorstellung von einer Beatmungsmaschine abhängig zu sein ist nicht sehr angenehm. Es wird jedoch immer angestrebt, die maschinelle Beatmung so schnell wie möglich zu entfernen.

Der technische Aufwand, der auf einer Intensivstation betreiben wird ist sehr hoch. Viele Besucher stehen vor den vielen elektrischen Geräten und haben das Gefühl, dass der Mensch von den Gerätschaften vollständig beherrscht wird.

Der Mensch steht natürlich immer noch im Mittelpunkt. Die Gerätschaften, wie das Beatmungsgerät unterstützen nur die Vitalfunktionen des Menschen. Das Monitoring soll den Menschen optimal überwachen, um sofort eine Störung anzeigen zu können. Das Piepen und die Alarme bedeuten nicht unbedingt, dass etwas Schlimmes passiert sei.

Viele Menschen berichten auch, dass Sie sich nirgendwo im Krankenhaus so sicher gefühlt haben wie auf der Intensivstation. Schließlich ist nirgendwo sonst eine so optimale Betreuung durch das Pflegepersonal möglich, wie auf der Intensivstation.

Mit Bus und Bahn:

Mit dem Flugzeug:

Mit dem Taxi:

  • Taxistand Hauptbahnhof Hauptausgang
  • Zielfahrt: Universitätsklinikum Venusberg

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.