Menu

Rehabilitation

Sektion Ophthalmologische Rehabilitation

Ansprechpartner: Frau Andrea Vollmann

Aufgabe: Untersuchung, Beratung und Versorgung sehbehinderter Patienten aller Altersstufen mit vergrößernden Sehhilfen. Dazu gehört

  • für Senioren die Anpassung vergrößernder Sehhilfen und darüber hinaus die Information über Hilfsorganisationen und die Beratung über nichtoptische lebenspraktische Hilfsmittel,
  • bei Berufstätigen die Bestimmung und Anpassung vergrößernder Sehhilfen für den jeweiligen Arbeitsplatz sowie die Beratung über rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten einer beruflichen Neuorientierung

 Informationsblatt Sprechstunde für Vergrößernde Sehhilfen (PDF)

Was ist Sehbehinderung?

Wenn mit Brillen oder Kontaktlinsen infolge von Erkrankungen z.B. an Netzhaut oder Sehnerv keine normale Sehschärfe erreicht wird, spricht man von Sehbehinderung. Im Gegensatz zu einer Sehbehinderung durch den Grauen Star (Katarakt), bei welcher eine Operation helfen kann, ist bei zerstörten Sinneszellen oder Sehnervenfasern keine Funktionsverbesserung möglich.

Die Sehbehinderung kann verschiedene Ausprägungen haben. Charakteristisch ist, das die Sehanforderung des Patienten nicht erfüllt wird. Helfen können hier spezielle optische oder optoelektronische Hilfsmittel.

Was verursacht eine Sehbehinderung?

Menschen aller Altersstufen können betroffen sein. Eine Sehbehinderung kann Folge angeborener Erkrankungen sein. Verletzungen, Diabetes Glaukom, Katarakt und Altersveränderungen sind weitere mögliche Ursachen. Die größte Gruppe stellen Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration dar. Hierbei kommt es zu einem Verlust der zentralen Sehschärfe. Alles was außerhalb liegt, bleibt unbeeinflusst. Das Bewegungssehen bleibt erhalten. Eine Orientierung ist somit möglich.

Was bewirken vergrößernde Sehhilfen?

Vergrößernde Sehhilfen haben Erfolg, wenn im zentralen Bereich der Netzhaut noch genügend intakte Inseln liegen, so dass z.B. eine vergrößerte Schriftzeile wie die Überschrift in der Zeitung erkannt wird. Mit steigender Vergrößerung verkleinert sich der Textausschnitt, der gesehen wird. Gleichzeitig kommt es zu einem reduzierten Leseabstand.

Was gibt es für Hilfsmittel?

Durch Entwicklung und Verbesserung der Vergrößernden Sehhilfen haben sich die Möglichkeiten zu helfen erweitert. Die Anpassung und Auswahl der geeigneten Sehhilfen erfordert Zeit und Einfühlungsvermögen. In der Regel werden verschiedene Sehhilfen benötigt. Einen ersten Anhalt für die notwendige Vergrößerung liefert die Sehschärfe, wie an folgender Tabelle gezeigt:

SehrschärfeSehhilfe
0,2 - 0,4

verstärkte Lesebrille (Lupenbrille)

Leseglas (Lupe)

0,1 - 0,3Lupenbrille, Fernrohrlupenbrille
<0,1Bildschimlesegerät
Optisch vergrößernde Sehhilfen

Hierbei werden überkorrigierte Lesebrillen, Hand- oder Standlupen sowie Kopflupen, Fernrohrlupenbrillen und Fernrohre oder Monokulare unterschieden.

Die einfachste vergrößernde Sehhilfe ist eine Überkorrektur, bei der der Nahteil der Brille verstärkt wird und somit eine Vergrößerung der Zeitung erreicht wird. Dabei ergibt sich ein sehr kurzer Leseabstand, da die Schrift sonst unscharf wird. Vorteil sind neben dem unauffälligen Äusseren die Möglichkeit, beidhändig zu hantieren und Naharbeit zu verrichten.

Handlupen erlauben ein Lesen in gewohntem Abstand. Mobile Taschenlupen lassen sich zum Einkauf mitnehmen, andere Formen sind mit Lichtquellen ausgestattet.

Standlupen haben einen festen Arbeitsabstand zum Lesegut vergleichbar den Lesesteinen oder Visolett-Lupen. Bei Montage der Lupen an einem beweglichen Stativ ist beidhändiges Hantieren möglich, wie auch bei den Kopf- oder Umhängelupen. Außerdem ist hier oft ein größeres Sehfeld vorhanden.

Sehr praktisch sind auch Lupen als Aufstecker auf die Brille, die nur bei Bedarf benutzt werden.

Fernrohrlupenbrillen gibt es nach dem Galilei- oder Keplersystem in unterschiedlichster Ausführung. Einige lassen sich sowohl in der Nähe als auch in der Ferne anwenden. Im Vergleich zu den Lupen ist der Arbeitsabstand deutlich größer. Die Fernvergrößerung kann bis zu 4fach betragen und zum Fernsehen benutzt werden.

Für höhere Vergrößerungen in der Ferne benutzt man Fernrohre oder Monokulare. Damit können z.B. Straßenschilder erkannt werden. Zur Orientierung sind sie nicht geeignet.

Optoelektronische Sehhilfen

Wenn mit konventionellen vergrößernden Sehhilfen keine Lesefähigkeit erreicht wird, kann mit Bildschirmlesegeräten weitergeholfen werden. Hierbei ist eine zunehmende stufenlose Vergrößerung in beliebiger Höhe möglich. Durch die wählbare Vergrößerung und die Kontraststeigerung ergeben sich teilweise Vorteile gegenüber optischen Sehhilfen.

Trotzdem kommen nicht alle Patienten, für die ein Bildschirmlesegerät theoretisch geeignet wäre, damit zurecht. Wer nur gelegentlich lesen will, wird sich mit dem Gerät nicht anfreunden. Bei echtem Leseinteresse lohnt sich das anfänglich beschwerliche Üben gewiss.

Bei der Wahl der für den Patienten am besten geeigneten vergrößernden Sehhilfe müssen medizinische, physiologische, optische und psychologische Voraussetzungen beachtet werden. Darum ist es sinnvoll, dass diese Hilfsmittel unter Einbeziehung der augenärztlichen Untersuchung angepasst werden.

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.