Menu

Laser-/Vereisungsbehandlung bei Netzhautdefekten

Durch degenerative Veränderungen in der Netzhaut oder durch bindegewebige Fasern des Glaskörpers, die an der Netzhaut ziehen, können in der Netzhaut Löcher auftreten oder sie kann einreißen. Bisweilen werden dabei kleine Blutgefäße beschädigt, so daß es in den Glaskörper blutet. Die Netzhaut ist nicht schmerzempfindlich. Sie kann nur Licht- oder Farbwahrnehmungen erzeugen. Die beschriebenen Veränderungen verursachen daher keinerlei Schmerzen. Bisweilen werden von den Patienten aber deutliche Lichtblitze wahrgenommen. Kommt es zu Blutungen, so erscheinen diese wie ein Rußregen. Bei stärkeren Blutungen kann das Sehvermögen erheblich beeinträchtigt werden.

Welche Gefahren bestehen ohne Behandlung?

Werden die beschriebenen Netzhautdefekte nicht behandelt, so kann durch sie hindurch Flüssigkeit vom Glaskörperraum aus hinter die Netzhaut gelangen und diese von ihrer Unterlage abheben. Man spricht dann von einer Netzhautablösung, die zwar vielfach erfolgreich operiert werden kann, aber eine schwerwiegende Bedrohung für das Sehvermögen darstellt.

Nicht jeder Defekt in der Netzhaut bedarf der Behandlung. Sie werden jedoch erforderlich, wenn andere Risikofaktoren hinzutreten, z.B.: mehrere Defekte, Kurzsichtigkeit, frühere Netzhautablösungen am gleichen oder anderen Auge, Netzhautablösung bei Blutsverwandten, Zustand nach Staroperationen, bevorstehende Staroperation, Symptome wie Blitze oder Rußregen. Bei Netzhautrissen, die sich durch Blitze und/oder Rußregen äußern, tritt unbehandelt bei 40 von hundert Patienten eine Netzhautablösung ein.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Durch eine Verschorfungsbehandlung im Bereich der Defektränder wird die Netzhaut mit der Unterlage verklebt. Die Defektränder werden hierdurch abgedichtet und die Netzhaut verwächst durch Narbenbildung mit ihrer Unterlage. Der Vorgang ist vergleichbar mit dem Schweißen. Hieraus erklärt sich auch, daß ein Defektverschluß durch Verschorfungsbehandlung nur solange möglich ist, wie die Netzhaut sich noch nicht von ihrer Unterlage getrennt hat. Ist es bereits zu einer Netzhautablösung gekommen, so muß die Netzhaut vor der Versiegelung des auslösendes Defektes zunächst chirurgisch wieder angelegt werden.

Zum Verschluß des Netzhautdefektes durch Verschorfungsbehandlung kommen folgende Möglichkeiten in Betracht: o Bestrahlung mit Intensivlicht (Lichtkoagulation) "von innen" (Abb.1) o Behandlung mittels Kälte (Kryokoagulation) "von außen" (Abb.2) Die Behandlung muß unter Umständen mehrmals durchgeführt und evtl. nach einiger Zeit wiederholt werden.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Zur Lichtkoagulation wird die Oberfläche des Auges durch Tropfen, selten durch eine Spritze betäubt, so daß schmerzlos eine spezielle Kontaktlinse auf die Hornhaut aufgesetzt werden kann. Durch diese hindurch wird mit zahlreichen Einzel-"Schüssen" ein genau gezielter Laserstrahl auf die Netzhaut geleitet, wo er punktuell zur Verschorfung des getroffenen Gebietes führt (Abb. 1). Da die Netzhaut schmerzunempfindlich ist, ist die Behandlung meist schmerzfrei. Nur wenn einer der unsichtbar unter der Netzhaut verlaufenden kleinen Nerven getroffen wird, kann momentan eine leichte Mißempfindung auftreten. Die Behandlung wird mit aufgestütztem Kinn an einer sogenannten Laser-Spaltlampe durchgeführt.

Je nach vorhandenem Instrumentarium kann die Behandlung auch im Liegen über einen sogenannten Laser-Augenspiegel erfolgen. In diesem Falle wird keine Kontaktlinse auf Ihr Auge aufgesetzt. Zur Kältekoagulation wird das Auge durch eine Spritze in die Nachbarschaft des Auges betäubt. Sodann wird bei geöffneten Lidern an verschiedenen Stellen auf die Bindehaut eine Kältesonde aufgesetzt, die einem vorne leicht gebogenen Kugelschreiber gleicht (Abb. 2). Durch Betätigen eines Fußschalters läßt sich die Sondenspitze auf -85E abkühlen. Die Kälte durchdringt die Bindehaut und Augenwand ohne diese zu schädigen und führt zu einer Verschorfung der darunterliegenden Netzhaut. 

Notruf 112

Ärztlicher Notdienst 116 117

Giftnotrufzentrale
Tel: +49 228 19240

Notfallzentrum Bonn

Kindernotfallzentum Bonn

UKB-Telefonzentrale
+49 228 287 0

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.