Menu

Aktuelles

Veranstaltungen

20.11.2021 |
Otto-Löwenstein-Symposium

Im zweijährlichen Rhythmus organisiert die Klinik und Poliklinik für Epileptologie das Otto-Löwenstein-Symposium mit international renommierten Expertinnen und Experten.

Das 2. Otto-Löwenstein-Symposium findet am Samstag, den 20.11.2021 statt.

Zum Programm und zur Anmeldung (PDF)

06.10.2021 |
Bonner Epilepsie Seminar

Der nächste Vortrag im Rahmen des Bonner Epilepsie Seminars im Wintersemester 2021/2022 findet am 03.11.2021 statt. Priv. Doz. Dr. Frank Leypoldt aus Kiel und Prof. Christian Geis aus Jena sprechen zum Thema "Autoimmunezephalitis: Symptome - Antikörper - Behandlung".

zum Programm und zur Anmeldung (PDF)

06.11.2021 |
Bonner Epilepsie Forum - Patiententag

Das Bonner Epilepsie Forum findet als Patiententag gemeinsam mit dem Landesverband Epilepsie Selbsthilfe NRW e. V. am Samstag, 06.11.2021 statt.

In gut verständlichen praxisbezogenen Vorträgen informieren Experten aus der Klinik die Patienten und ihre Angehörigen über wichtige medizinische und psychologische Themen rund um die Epilepsie.

Zum Programm und zur Anmeldung (PDF)

04.09.2021 |
Interdisziplinäres Symposium zur Diagnostik und Therapie dissoziativer und funktioneller Störungen

Am 04.09.2021 fand das Interdisziplinäre Symposium zur Diagnostik und Therapie dissoziativer und funktioneller Störungen der der Kliniken und Polikliniken für Epileptologie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie statt.

weiterlesen

Aktuelles

 
30.09.2021 |
Medizinische Doktorarbeit

Pharmakoresistente, fokale Epilepsien sind unter bestimmten Voraussetzungen durch einen epilepsiechirurgischen Eingriff heilbar. Trotz umfangreicher prächirurgischer Diagnostik wird ein Teil der Patienten postoperativ nicht anfallsfrei. Welche „Red Flags“ können wir identifizieren, um ein schlechtes Ansprechen auf eine epilepsiechirurgische Behandlung vorauszusagen?

Wir bieten die Möglichkeit, sich dieser Frage wissenschaftlich in einer medizinischen Promotionsarbeit zu nähern. Es handelt sich um eine retrospektive Arbeit anhand eines Kollektivs von 200-300 Patienten. Voraussetzungen sind eine einmonatige Famulatur in unserer Klinik für Epileptologie sowie Spaß am wissenschaftlichen und eigenständigen Arbeiten.

Bei Interesse freuen wir uns über ein kurzes Bewerbungsschreiben und Lebenslauf an Enable JavaScript to view protected content..

24.09.2021 |
StopSUDEP Symposium 2021 – Gemeinsam gegen den plötzlichen Epilepsietod

Online-Veranstaltung der Oskar Killinger Stiftung und der KBV

Mittwoch, 20. Oktober 2021, 14:00 bis 16:30 Uhr 
Die Veranstaltung findet per Zoom-Videokonferenz statt.

Jedes Jahr stirbt 1 von 1.000 Patienten am plötzlichen Epilepsietod (SUDEP, Sudden Unexpected Death in Epilepsy). Das sind allein in Deutschland etwa 700 Menschen - jedes Jahr. SUDEP betrifft alle Epilepsiepatienten, unabhängig vom Schweregrad der Epilepsie, und unabhängig vom Alter. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind genauso betroffen wie Erwachsene. Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass viele SUDEP-Fälle verhindert werden könnten. Der breiten Aufklärung über SUDEP kommt daher eine entscheidende Rolle zu. 

Gemeinsam mit der Oskar Killinger Stiftung möchte die KBV Handlungsstrategien gegen SUDEP aus unterschiedlichen medizinischen Perspektiven mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten diskutieren. 

Zum Programm und zur Anmeldung

23.09.2021 |
Benutzererfahrung mit tragbaren Geräten zur automatisierten Erkennung von Anfällen

Ihre Erfahrung ist gefragt!

Haben Sie direkte Erfahrungen mit der Verwendung von tragbaren Geräten zur Erkennung von Anfällen – für sich selbst oder jemanden in Ihrer Obhut?
Bitte helfen Sie uns bei der weiteren Forschung und Entwicklung in diesem Bereich, indem Sie sich 10 Minuten Zeit nehmen, um diesen Online-Fragebogen über Ihre Erfahrungen mit dem Gerät ausfüllen.

Vielen Dank im Voraus!

zur Umfrage

23.09.2021 |
Psychische Erkrankung im organischen Kleid: schneller erkennen und behandeln

Klinikkooperation am Universitätsklinikum Bonn will Behandlungsweg bei funktionellen, nicht-epileptischen Anfällen verkürzen

Regelmäßig auftretende Zuckungen mit oder ohne Bewusstseinsverlust? Epilepsie. Wiederkehrende Taubheit in den Gliedmaßen? Verdacht auf Multiple Sklerose. Manchmal sind die naheliegenden Diagnosen nicht die richtigen – denn auch psychische Störungen können körperliche Beschwerden und die beschriebenen Symptome hervorrufen. Um diesem Phänomen zu begegnen und den Patientinnen und Patienten schneller zur richtigen Therapie zu verhelfen, haben die Kliniken für Epileptologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin am Universitätsklinikum Bonn als erstes Klinikum bundesweit sowohl eine gemeinsame Sprechstunde gegründet als auch einen modellhaften, interdisziplinären Patientenpfad aufgesetzt.

Zur Pressemitteilung

23.08.2021 |
Gemeinsam gegen den plötzlichen Epilepsietod (SUDEP)

Prof. Dr. Rainer Surges berät die Oskar Killinger Stiftung

stopSUDEP ist eine Initiative der Oskar Killinger Stiftung aus Hamburg.

Das Ziel der Stiftung ist es, Menschen mit Epilepsie, ihre Eltern, Geschwister und Freunde, Betreuungspersonen und die behandelnden Ärzte umfassend über die Möglichkeiten, einen SUDEP zu verhindern, aufzuklären.
stopSUDEP wird in medizinischen Fachfragen von Prof. Dr. med. Rainer Surges, Direktor der Klinik und Poliklinik für Epileptologie am Universitätsklinikum Bonn, beraten.

weiterlesen

23.08.2021 |
Neue Gestaltung der Klinik mit hochwertigen Fotografien

Die Klinik und Poliklinik für Epileptologie hat die Wände mit hochwertigen Fotografien mit Motiven aus Bonn, dem Siebengebirge und dem Ahrtal neu gestaltet.

Die großformatigen Fotos hinter Acrylglas schaffen in den Fluren, Büros und Behandlungszimmern eine positive Atmosphäre für Patient*innen und Mitarbeitende.

Dominik Ketz, 1974 in Bonn geboren, lebt mittlerweile wieder in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Als professioneller Outdoor-Fotograf reist er um die ganze Welt. Für die neuen Bilder in der Klinik und Poliklinik für Epileptologie konnte er in der Nähe seiner Familie bleiben und fotografierte für uns in Bonn und im Bonner Umland.

01.11.2020 |
MOND - Anfallsaufzeichnung mit neuartigem mobilem Ohr-EEG

Unter maßgeblicher Beteiligung der Bonner Klinik für Epileptologie startet in diesen Tagen das Projekt MOND.

MOND - Mobiles, smartes Neurosensorsystem für die Detektion und Dokumentation epileptischer Anfälle im Alltag

Diskret und komfortabel – im durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Projekt MOND wird seit April 2020 ein mobiles Neurosensorsystem entwickelt, das in Alltagssituationen
epileptische Anfälle mithilfe von künstlicher Intelligenz automatisch erkennen und dokumentieren soll.

Das Projekt MOND wird gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit BMG im Rahmen des Förderschwerpunkts »Digitale Innovationen für die Verbesserung der patientenzentrierten Versorgung im Gesundheitswesen, Smarte Sensorik«.

zur ausführlichen Projektbeschreibung

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.