Menu

Nicht-invasives physikalisches Plasma (NIPP)

NIPP ForschungNicht-invasives physikalisches Plasma (NIPP) kann als hochenergetisiertes Gas beschrieben werden und entspricht dem 4. Aggregatzustand der Materie (Grundlagen NIPP). In der Medizin eingesetztes NIPP erreicht Temperaturen nur geringfügig über der Körpertemperatur und führt daher zu keinerlei thermischen Schäden am Gewebe. Die Zusammensetzung aus angeregten, radikalischen und ionischen Teilchen sowie freien Elektronen führt zu einer weiteren Energieübertragung auf die umliegenden Teilchen der Luft, wodurch reaktive Sauerstoffspezies (ROS) entstehen. Diese sind die hauptsächlich biomedizinisch aktiven Spezies im NIPP und treten auch natürlicherweise in physiologisch aktiven Geweben auf. ROS sind als körpereigene Substanzen somit auch Signalmoleküle mit spezifischen zellbiologischen Wirkungen, die für spezifische Therapien genutzt werden können.

NIPP 2 ForschungZu den medizinisch interessanten Wirkungen von NIPP gehören einerseits die Hemmung von Zellwachstum und -beweglichkeit sowie die Induktion des programmierten Zelltodes. Durch diese devitalisierenden Eigenschaften ist eine NIPP Anwendungen in der Therapie von benignen Neoplasien und in der Onkologie (NIPP in der Onlologie) vielversprechend.

Auf der anderen Seite - in Abhängigkeit vom NIPP Gerät und den Anwendungsparametern - können durch eine NIPP Behandlung auch antimikrobielle, immunstimulierende und regenerative Effekte ausgelöst werden. Diese werden zur Zeit schon in der Zahnheilkunde und bei der Wundheilung erfolgreich eingesetzt.

Aktuelle Projekte untersuchen Einsatzmöglichkeiten von NIPP in der gynäkologischen neoplastischen Therapie, in der Zahnmedizin und bei der Behandlung von Tumorzellen.

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.