Menu

Zertifizierte Dysplasiesprechstunde

Sprechblasen Icon

Sprechstunden

Montag:

08:30 - 15:30 Uhr

Freitag:

08:30 - 14:00 Uhr

Telefon Icon

Terminvereinbarung

Tel.: +49 228 287-15462

Briefumschlag Icon

Kontakt

Universitätsklinikum Bonn (AöR)
Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie
Gebäude 31, EG,
Gynäkologische Ambulanz

Venusberg-Campus 1
53127 Bonn

Anfahrt

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Alexander Mustea

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Alexander Mustea
Direktor

Dr. med. Lucia A. Otten

Dr. med. Lucia Otten
Oberärztin

Dr. med. Mateja Condic

Dr. med. Mateja Condic
Fachärztin

Sie wurden zur weiteren Abklärung in unsere Dysplasiesprechstunde überwiesen. Gründe hierfür sind meist auffällige Abstriche bei der Krebsvorsorge, sichtbare Veränderungen oder Beschwerden in der Genitalregion.
Die Hauptursache für Zellveränderungen sind Infektionen mit Humanen Papillomaviren (HPV).
Diese sind vor allem bei jungen Frauen verbreitet und werden nach einigen Monaten vom körpereignen Immunsystem erfolgreich bekämpft. Gelingt dies nicht, entstehen über einen Zeitraum von mehreren Jahren Krebsvorstufen. Unser gemeinsames Ziel ist es, diese Vorstufen zu erkennen und zu therapieren, um eine mögliche Weiterentwicklung zum Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.

Die Untersuchung ist vergleichbar mit einer normalen gynäkologischen Untersuchung. Das Besondere ist die Betrachtung der Genitalregion mit einem Kolposkop (Stereolupe mit bis zu 40-facher Vergrößerung). Unter Hinzunahme von speziellen Lösungen, die auf die Oberfläche aufgetragen werden, können Zellveränderungen besser dargestellt werden. Die Diagnosesicherung erfolgt durch eine gezielte Probenentnahme noch am selben Tag und ist in der Regel nicht schmerzhaft.

Das entnommene Gewebe wird histopathologisch untersucht. Anhand dieses Ergebnisses, des kolposkopischen Bildes und unter Einbeziehung der zytologischen Abstriche/HPV Status werden gemeinsam mit Ihnen und Ihrer behandelnden Ärztin/Ihrem behandelnden Arzt das weitere Vorgehen und eine für Sie optimale Behandlung beziehungsweise notwendige Kontrolluntersuchungen festgelegt.

Seit Januar 2020 haben sich die Richtlinien der Abklärung verändert und ein Teil der Untersuchungen ist nur in zertifizierten Dysplasiesprechstunden möglich. Wir bieten alle gemäß den neuen Richtlinien empfohlenen Untersuchungen in unserer zertifizierten Sprechstunde an.

Falls eine therapiebedürftige Veränderung vorliegt, bieten wir alle gängigen Therapieoptionen an.

  • Hochfrequenzschlingenentfernung
  • Laservaporisation
  • lokale medikamentöse Behandlung
  • Hysteroskopie, Kürettage

Diese werden meist ambulant durchgeführt, hierbei versucht man gewebeschonend wie möglich vorzugehen.

Eine spezielle Vorbereitung für die Untersuchung ist nicht erforderlich, allerdings sollte diese nicht bei bestehender Regelblutung erfolgen.

Um unnötige Verzögerungen und Wiedervorstellungen zu vermeiden, bitten wir Sie zum vereinbarten Termin folgende Unterlagen, falls bereits vorhanden, mitzubringen:

  • aktueller PAP Abstrich/HPV Testergebnis
  • Entlassungs- und OP-Berichte von vorherigen Krankenhausaufenthalten
  • Überweisungsschein bei Kassenpatienten
  • Medikamentenliste
  • Befunde bei bereits bestehenden Vorerkrankungen

Sollte sich im Rahmen der Krebsvorsorge (PAP-Abstrich) bei Ihnen ein auffälliges Abstrichergebnis vom Muttermund zeigen, muss ein solcher Befund meist in einer Spezialsprechstunde mittels Kolposkop (spezielles Mikroskop für den Gebärmutterhals) weiter abgeklärt werden.

Sie werden von unserem hochqualifizierten Team umfassende Erklärungen und Informationen zu einem solchen Befund bekommen.

Es steht Ihnen stets ein fester Ansprechpartner zur Verfügung. Unser Ziel ist es unnötige Operationen zu vermeiden.

Wir würden uns freuen, Ihnen als Experten in einem vertrauensvollen und persönlichen Umfeld mit Rat und Tat zur Seite stehen zu dürfen.

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.