Menu

Hygiene und Öffentliche Gesundheit/Public Health

Herzlich Willkommen am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit/Public Health (IHPH) 

Venusberg-Campus 1 | Gebäude 63 | 53127 Bonn
 

Das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit/ Public Health am Universitätsklinikum Bonn bündelt Expertise in dem breiten Spektrum von Wasserhygiene zu Medizinischer Geographie, Umweltmedizin zu Desinfektionsmitteltestung, Krankenhaushygiene, Global Health und One Health.

Seit 1894 dem Infektionsschutz und der Öffentlichen Gesundheit verpflichtet.

Ausgestattet mit einer modernen, akkreditierten Laborinfrastruktur bieten wir Ihnen den vollen Umfang chemischer, mikrobieller und hygienischer Auftragsanalytik für u.a. Wasserhygiene (Trink-, Bade-, Ab-, und Prozesswasser), technische Hygiene (technische Großanlagen, Armaturen etc.), Desinfektionsmitteltestung (Prüfung von Verfahren zur Aufbereitung von Medizinprodukten, Biofilmwirksamkeit von Desinfektionsmitteln etc.) und eine Reihe weiterer Leistungen. Neben Auftragsuntersuchungen und Dienstleistungen ist das IHPH in vielfacher Weise und weit über den Standort Bonn hinaus in Forschung, Lehre, Weiterbildung und Beratung involviert und beheimatet die (Reisemedizinische) Impfsprechstunde am Universitätsklinikum Bonn.

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unseren Internetseiten und Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Prof. Dr. med. Nico T. Mutters

Direktor

Porträt von Professor Nico Mutters

Prof. Dr. med. Nico T. Mutters, MPH

 

 


Direktionsassistentin

Carolyn Fresmann
Tel.: +49 228 287-15520
carolyn.fresmann AT ukbonn.de

 

Impfsprechstunde

Beratung und Impfung für Fernreisen - beruflich wie privat

Desinfektionsmitteltestung & Medizinprodukteaufbereitung

Prüfung und Anwendung sowie Weiterentwicklung von Testverfahren

Wasserhygiene

Probenahme, Routineuntersuchungen in den Bereichen Chemie, Bakteriologie, Technische Hygiene

Krankenhaushygiene

Infektionsschutz; hygienische Beratung und Betreuung für Krankenhäuser und Arztpraxen

GeoHealth

Anwendung geografischer Konzepte auf medizinische Fragestellungen

Global Health

grenzüberscheitende globalskalierte Lösungsansätze für Gesundheitsprobleme

One Health

Interdisziplinäre Forschung und Beratung bei Fragestellungen zwischen Mensch, Tier und Umwelt

Aktuelles

02.06.2022
Ist Corona im Abwasser systematisch nachweisbar?

Zu dieser Frage forscht das UKB zusammen mit der Stadt Bonn derzeit im Rahmen eines EU-geförderten Pilotprojektes

Das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit (IHPH, Institut für Hygiene und Public Health) des UKB nimmt zusammen mit dem Tiefbauamt und dem Bonner Gesundheitsamt an einem EU-geförderten Pilotprojekt (ESI-CorA) teil.
Ziel des Projektes ist es zu klären, ob Abwasser in Zukunft systematisch auf SARS-CoV-2 (Coronavirus) untersucht werden kann. Denn über Stuhl und andere Ausscheidungen von infizierten Personen gelangt das Coronavirus in die Kanalisation. 

23.11.2021
20 Jahre Welttoilettentag

Am 19. November 2021 jährt sich der Welttoilettentag zum 20. Mal. Im aktuellen Newsletter der Initiative Hygiene-Tipps für Kids des Instituts für Hygiene und Public Health finden sich Beiträge zu diesem gar nicht stillen Örtchen.

26.08.2021
Trotz Corona-Pandemie ist Zähneputzen in Kitas sicher möglich! Hygieneempfehlungen für Gemeinschaftseinrichtungen

Das Zähneputzen in Kitas und Schulen ist weiterhin hygienisch unbedenklich und ohne Infektionsgefahr möglich. Die Empfehlungen „Mundhygiene in Zeiten von COVID-19 – jetzt erst recht!“ haben schon im September 2020 die Rahmenbedingungen dafür zusammengefasst. Die aktualisierte Fassung von August 2021 berücksichtigt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.

News

25.08.2021
Geübt im Umgang mit isolationspflichtigen Patienten

Weiterbildungsveranstaltung des mre-netz regio rhein-ahr am Universitätsklinikum Bonn - Am Universitätsklinikum Bonn (UKB) fand heute eine Online-Fortbildung im Rahmen der Schwerpunktveranstaltung des mre-netz regio rhein-ahr statt. Im Fokus standen persönliche Schutzausrüstung (PSA) und Aufnahmemanagement isolationspflichtiger Patienten...

Weiterlesen

17.08.2021
Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern.

Die korrekte Händedesinfektion ist dabei eine zentrale Maßnahme des Infektionsschutzes. Doch wie desinfiziert man richtig? Zu ihrem Jubiläum hat die Desinfektionsmittel-Kommission am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit/Public Health (IHPH) des Universitätsklinikums Bonn (UKB) Plakate zum richtigen Desinfizieren entwickelt und stellt sie nun dem mre-netz regio rhein-ahr kostenfrei zur Verfügung.

zur Pressemitteilung

26.05.2021
So verteilen Sie die Corona-Fälle auf Bonn

Interview des Bonner Generalanzeigers mit Michael Herter, Geschäftsführer des Dateninstituts Infas 360 und Geograph Christoph Höser vom GeoHealth Centre am Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit über die neue Inzidenz-Karte der Stadt Bonn.

zum Artikel

20.04.2021
IHPH als Mitglied in das Bonn Water Network (BWN) aufgenommen

Im März 2021 wurde das IHPH als zehntes Mitglied in das junge Bonn Water Network (BWN) aufgenommen. Wasser ist eine Schlüsselressource für nachhaltige Entwicklung. Vor diesem Hintergrund wurde das BWN im November 2020 mit dem Ziel gegründet, die breit gefächerten Aktivitäten der beteiligten Institutionen für eine nachhaltige Wasserzukunft zu koordinieren und zu stärken. Die Gruppe umfasst Einrichtungen der Universität, UN-Institutionen sowie weitere nationale und internationale Institute aus den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Entwicklung mit Standort Bonn. Ab sofort bringt das IHPH seine Expertise im gesundheitsförderlichen Wassermanagement in das BWN ein.

zur Website des BNW

12.10.2020
Prof. Nico Mutters leitet jetzt das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des UKB

Dem 40-Jährigen geht es vor allem um eine systemische Sicht im Kampf gegen Infektionskrankheiten wie aktuell COVID-19: „Wir dürfen uns nicht auf Einzelpunkte fokussieren, sondern müssen global und regional in Netzwerken innerhalb der Patientenströme denken

weiterlesen

17.09.2019
125 Jahre im Kampf für sicheres Trinkwasser

Seit seiner Gründung im Jahr 1894 hat das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn sicheres Trinkwasser und sichere sanitäre Infrastruktur im Blick. Hierzu wurde es vor 18 Jahren von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als WHO-Kollaborationszentrum für Wassermanagement und Risikokommunikation zur Förderung der Gesundheit benannt

weiterlesen

09.07.2019
Forschung zum Wohl von Mensch, Tier und Umwelt

Was geschieht, wenn sich Antibiotika-resistente Keime in der Umwelt durch Abwasser oder Gülle verbreiten? Diese Problematik betrifft gleichermaßen Menschen und Tiere, da sowohl in Krankenhäusern als auch in Tierställen Antibiotika zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt werden. Die vor kurzem gegründete Arbeitsgruppe „One Health“ hat die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt ganzheitlich im Blick.

weiterlesen

03.04.2019
Antibiotika-Resistenz im Wasserkreislauf

Wie steht es um das Vorkommen von Antibiotika-resistenten Erregern in unseren Ab- und Gewässern? Welche Eintragspfade und Verbreitungswege und damit mögliche verbundene Risiken für Mensch und Umwelt können identifiziert werden? Diesen und weiteren Fragen gingen Forscher im Verbundprojekt „Biologische bzw. hygienisch-medizinische Relevanz und Kontrolle Antibiotika-resistenter Krankheitserreger in klinischen, landwirtschaftlichen und kommunalen Abwässern und deren Bedeutung in Rohwässern (HyReKA)“ nach.

weiterlesen

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.