Menu

Angeborene Fehlbildungen

Identifizierung und Charakterisierung genetischer Ursachen angeborener Fehlbildungen

Fehlbildungen von Lunge, Gastrointestinal- & Urogenitaltrakt

Seltene angeborene Fehlbildungen der Lunge, des Gastrointestinal- und Urogenitaltraktes kommen bei weniger als 5 von 10.000 Neugeborenen vor. Unsere Forschung befasst sich mit den genetischen Ursachen dieser Fehlbildungen. Dazu zählen Zwerchfellhernien (congenital diaphragmatic hernia, CDH), cystisch-adenomatoide Malformationen der Lunge (CCAML), angeborene intestinale Atresien (z.B. Ösophagus- oder Duodenalatresien) sowie die schwersten Formen des uro-rektalen Fehlbildungsspektrums (anorektale Malformationen, lower urinary tract obstructions (LUTOs) und der Blasenekstrophie-Epispadie Komplex (BEEK)).

Klinik und Genetik

Aufgrund der Seltenheit und oft individuellen Form dieser Fehlbildungen sowie der bestehenden Begleiterkrankungen und/oder –Anomalien stellen diese Fehlbildungen eine große Herausforderung an die behandelnden medizinischen Fachdisziplinen dar. So liegen z.B. bei Patienten mit Ösophagusatresien in über 50% der Fälle weitere assoziierte Fehlbildungen vor. Unter diesen Fehlbildungen sind mit 29% angeborene Herzfehler die häufigsten, gefolgt von anorektalen Malformationen (ARM) (14%), Fehlbildungen des Urogenitaltraktes (14%), weiteren Fehlbildungen des Gastrointestinaltraktes (13%), des Skelettsystems (10%) und der Atemwege (6%).

Um die postnatale Mortalität und Morbidität zu senken beginnt bei einem Teil der durch uns beforschten Fehlbildungen die Patientenversorgung oftmals schon vorgeburtlich mit eventuell notwendigen Interventionen am Fetus. Ein Beispiel ist die intrauterine Therapie bei Kindern mit Zwerchfellhernie, bei der eine fetoskopische Ballonocclusion der Trachea beim Feten durchgeführt wird, um das Lungenvolumen zu erhöhen und die Überlebenschancen der Kinder zu verbessern. Im Falle von LUTOs werden sog. Drainagekatheter in die Harnblase zur Entlastung des oberen Harntrakts und der Niere eingelegt.

Forschungskonzept

Das Ziel der molekulargenetischen Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe ist die systematische Identifizierung der ursächlichen genetischen Faktoren dieser seltenen Fehlbildungen. Da diese Fehlbildungen genetisch heterogen sind, beinhalten unsere systematischen Untersuchungen sowohl die Suche nach hochpenetranten Mutationen (monogen bedingte Fehlbildungen) als auch nach sog. Varianten mit geringer Penetranz, die lediglich für die jeweilige Fehlbildung disponieren (multifaktoriell bedingte Fehlbildungen).

Zur Identifizierung hochpenetranter Mutationen verwenden wir daher zum einen hochauflösende SNP-Arrays mit dem Ziel ursächliche Kopienzahlveränderungen (Verlust oder Zugewinn an genetischem Material) zu identifizieren, sowie das sog. „Next Generation Sequencing (NGS)“ um kleinere Mutationen, z.B. Punktmutationen zu identifizieren.

Zur Identifizierung disponierender genetischer Varianten mit geringer Penetranz führen wir genomweite Assoziationsuntersuchungen (GWAS) an umfangreichen Patientenkollektiven durch. Für einen Großteil der von uns beforschten Fehlbildungen stehen uns die weltweit größten Patientenkollektive zur Verfügung.

Die letztendlich identifizierten ursächlichen genetischen Faktoren werden in Kooperation (Prof. Odermatt, Institut für Anatomie, UKB; PD Dr. Grote, Institut für Kardiovaskuläre Regeneration, Universität Frankfurt am Main) funktionell in Maus- oder Zebrafischmodellen charakterisiert.

Unsere Forschungsarbeiten tragen damit zu einem besseren Verständnis der biologischen Mechanismen normaler und gestörter embryonaler Entwicklung der menschlichen Organsysteme bei. Die Identifizierung hochpenetranter ursächlicher Mutationen eröffnet zudem neue diagnostische Möglichkeiten und erlaubt eine genaue Einschätzung des Wiederholungsrisikos für die betroffenen Familien.

 
great-Konsortium (Erforschung genetischer Ursachen der Ösophagus-Atresie)
 
CURE-Net (Netzwerk für kongenitale uro-rektale Malformationen)
 

Kontakt:

Prof. Dr. med. Heiko Reutter
Enable JavaScript to view protected content.
 
Dr. med. Charlotte Bendixen
Enable JavaScript to view protected content.
 
Dr. med. Gabriel Dworschak
Enable JavaScript to view protected content.
 
Dr. med. Alina Hilger
Enable JavaScript to view protected content.
 
Labor
Telefon: +49 (0)228-688 54 19

Notruf 112

Ärztlicher Notdienst 116 117

Giftnotrufzentrale
Tel: +49 228 19240

Notfallzentrum Bonn

Kindernotfallzentum Bonn

UKB-Telefonzentrale
+49 228 287 0

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.