Menu

Perinatale Kardiologie

Internationale Studien für die Behandlung von fetalen Herzrhythmusstörungen

Längerdauernde Herzrhythmusstörungen wie Herzrasen oder eine zu langsame Herzfrequenz können bei dem noch ungeborenen Kind zu einer schweren Beeinträchtigung führen.

Gemeinsam mit der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Fetale Therapie betreuen wir vor und nach der Geburt Feten mit Herzrhythmusstörungen. Um noch mehr Informationen über die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie bei Herzrhythmusstörungen des Ungeborenen zu erhalten, nehmen wir an folgenden internationalen Studien teil:

  1. FAST-Trial: Fetales Herzrasen (Tachykardie) - Internationale Studie zur vorgeburtlichen Therapie von fetalen Tachykardien
  2. SLOW-Register: Fetaler Herzblock – Internationale Studie zur vorgeburtlichen Therapie vom AV-Block des Ungeborenen
  3. Long QT
    Betroffene mit familiären Rhythmuserkrankungen (z.B. Long QT-Syndrom) bieten wir zusammen mit den Fachbereichen  Kardiologie / Elektrophysiologie und der Maternalen Medizin Beratungen vor einer geplanten Schwangerschaft an. Bei familiärem Long-QT-Syndrom (betroffen: Schwangere oder ihr Partner) erfolgt in dieser Studie die vorgeburtliche Überwachung des fetalen Herzrhythmus, um ein erhöhtes Risiko für das Ungeborene frühzeitig zu erkennen.

Internationale Studien – Ballonerweiterung von fetalen Herzklappen

Gemeinsam mit der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Fetale Therapie werden Feten mit kritischer  Verengung der Aortenklappe im Mutterleib betreut und interdisziplinär Ballonerweiterungen von fetalen Herzklappen durchgeführt.

Wir nehmen an folgenden internationalen Studie teil:

  • IFCIR-Register
  • FASSprosp: prospektive internationale Studie bei kritischen fetalen Aortenklappenstenosen

Kontakt:

Prof. Dr. Ulrike Herberg
Enable JavaScript to view protected content.

Studienkoordination:

Evgenija Goldin
Enable JavaScript to view protected content.
Tel: +49 (0)151-188 534 54

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.