Menu

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Spinale Muskelatrophien (SMA) sind eine Gruppe angeborener klinisch und genetisch sehr unterschiedlicher Erkrankungen, die charakterisiert sind durch eine progrediente Schwäche und Muskelatrophie bedingt durch den Untergang des 2. Motoneurons im Rückenmark und Hirnstammbereich.

Die häufigste und bekannteste Form ist die proximale Chromosom-5q-assoziierte spinale Muskelatrophie (SMA5q), die durch autosomal-rezessive Mutation im survival motor neuron Gens (SMN1)-Gen verursacht wird. Die SMA5q und wird anhand des Beginns und des Erreichens motorischer Meilensteine in 4 Phänotypen unterschieden. Unter 5% der kindlichen SMA-Fälle sind nicht durch Deletion des SMN1-Gens verursacht. Zusätzliche neurologische und nicht-neurologische Symptome können hier vorkommen.

Die SMA ist zwar deutlich häufiger im Kindesalter, jedoch kommen adulte Verlaufstypen mit abhängig vom betroffenen Gen proximalen und distalen Verteilungsmustern vor.

Für die Chromosom-5q-assoziierte spinale Muskelatrophie wurde bereits 2017 eine Antisense-Oligonukleotid-Therapie zugelassen (Spinraza). Weitere Therapieoptionen sind die Gen-Ersatztherapie (Zolgensma), die seit 2020 durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) bedingt zugelassen ist, und der Splice-Modifikator Risdiplam (Evrysdi, in den USA seit 2020 zugelassen, in Europa in einem weit fortgeschrittenen Stadium der Zulassung).

Patient*innen mit SMA und SMA-Verdacht können sich für Diagnostik, Therapie und medizinische Betreuung an unsere Motoneuronambulanz wenden.

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.