Menu

Kieferorthopädische Leistungen

Behandlungszimmer KieferorthopädieWir bieten alle kieferorthopädischen Leistungen wie die niedergelassenen Kieferorthopäden an. 

Sie benötigen also keine besonderen Überweisungspapiere.

Bitte bringen Sie evtl. vorhandene Behandlungsunterlagen (Gipsmodelle, Röntgenbilder, Fotos) mit.

Kieferorthopädie ist die Lehre von der Erkennung, Verhütung und Behandlung von Dysgnathien.

Was ist eine Dysgnathie?

Unter einer Dysgnathie ("Kieferanomalie") versteht man alle anatomischen und funktionellen Abweichungen des Kauorgans. Das Gegenteil der Dysgnathie ist die Eugnathie.

Was versteht man unter Eugnathie?

Kurz gesagt, wenn "alles in Ordnung" ist. Unter Eugnathie versteht man das anatomisch (morphologisch) und
funktionell fehlerfreie Kauorgan.

Dies umfasst die Zahnbögen, die Kiefer und das Gesichtsskelett.

Beispiel eines eugnathen Gebisses

Kiefer Ansicht frontal

Alle Zähne stehen an der richtigen Stelle.

Kiefer Zahnbogen oben

Der Zahnbogen hat eine harmonische Form.

Unterkiefer Zahnbogen

Auch die Zähne im Unterkiefer stehen alle korrekt.

Kiefer perfekter Zusammenbiss

Perfekter Zusammenbiss.
("Okklusion").

Kiefer seitlich Antagonisten

Alle Zähne haben Kontakt mit ihren Partnerzähnen ("Antagonisten") im Gegenkiefer.

 

 

Gebiss GipsabdrückeKeine einfache Frage, denn es gibt sehr viele verschiedene Befunde, und nicht alle sind in jedem Falle behandlungsbedürftig.

Generell kann man zwei Gründe für eine kieferorthopädische Behandlung unterscheiden:

Medizinische Gründe

Eine Behandlung ist angezeigt, wenn Schäden drohen oder spätere Behandlungen vermieden werden können. Einige Beispiele:

  • Zähne wurden entfernt, andere Zähne haben sich unkontrolliert bewegt.
  • Die Zahnstellung verhindert eine einwandfreie Zahnhygiene.
  • Der Zusammenbiß ist gestört.
  • Die Zähne haben keinen Kontakt ("offener Biß").
  • Das Sprechen ist behindert ("Lispeln").
  • Vorstehende Zähne, Abbeißfunktion und Lippenschluß sind gestört.

Ästhetische Gründe

Sie fühlen sich wegen des Aussehens Ihres Gebisses oder Ihrer Kiefer gestört? Auch dies ist natürlich ein wichtiges Anliegen, denn das Aussehen vor allem des Gesichts beeinflußt ganz wesentlich unsere Akzeptanz in der Gesellschaft.

Wenn Sie im Zweifel sind, sollten Sie einen Kieferorthopäden oder ihren Zahnarzt um Rat fragen.

Kind Zahnarztstuhl mit zwei ZahnärztenEine berechtigte Frage! In der Bundesrepublik werden zur Zeit etwa 60% aller Kinder bzw. Jugendlichen kieferorthopädisch behandelt.

Gibt es heute mehr Kieferanomalien als früher?

Ja. Offenbar entwickelt sich unser Kauorgan unter dem Einfluß der Zivilisation nicht mehr richtig. Man vermutet, daß dies mit der Ernährung zusammenhängt. Funde von Schädeln unserer Vorfahren zeigen, daß diese weniger Kieferanomalien hatten als wir sie heute sehen.

Doch seit langem ist auch bekannt, daß einige Zahn- und Kieferfehlstellungen vererbt werden. Es sind also nicht nur Umwelteinflüsse, die kieferorthopädische Probleme verursachen.

Ist Vorsorge möglich?

Ja. Gesunde und ausgewogene Ernährung wirkt sich auch günstig auf die Gebißentwicklung aus. Zuviel Süßes, Zuckertees usw. führen zur Zerstörung der Zähne durch Karies! Auch Milchzähne sind wichtig und sollten erhalten werden. Wenn Milchzähne vorzeitig verlorengehen, ist häufig eine einfache Klammer zur Vermeidung späteren Platzmangels sinnvoll. Fragen Sie Ihren Zahnarzt!

Manche Probleme kündigen sich schon früh an. Nutzen Sie die regelmäßigen Kontrolltermine beim Zahnarzt, um ihre Kinder untersuchen zu lassen. Manche Fehlentwicklung läßt sich schon zu einem frühen Zeitpunkt mit vergleichsweise einfachen Mitteln beheben.

Haben manche Völker weniger Kieferanomalien als Europäer?

Nein. Europäer, Afrikaner und Asiaten zeigen Kieferanomalien in gleicher Häufigkeit. Lediglich die Art der Befunde variiert zwischen den Völkern.

Telefon Icon

Patientenanmeldung


Tel.: +49 228 287-22426
Enable JavaScript to view protected content.

Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten

Informationen zur Behandlung von Patient*innen mit orofazialen Spalten

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.